Info,  Slider

Mode richtig verpacken

schlecht-verpackt

Wer kennt das von uns nicht. Wir haben das neue Outfit bestellt, der Postbote klingelt, voller Erwartung öffnen wir das Paket und sind danach maßlos enttäuscht. Die Bekleidung wurde derart schlecht verpackt, das nun alles verknittert ist. Keine Seltenheit. Gerade günstige Modeketten wie zum Beispiel H&M verschicken alles recht kostengünstig und werfen auch hochwertige Mode einfach so in den Karton. Sakkos und Kostüme werden fast immer ohne Bügel geliefert. Das Ergebnis: Vielfach zerknittert. Tragen kann man das so nicht. Entweder der Artikel wird dem Modeversand zurückgeschickt oder wir machen uns die Mühe, selbst zu bügeln. Doch das ist eigentlich nicht Sinn des Ganzen.

Mode verpacken

Leider sind das keine Einzelfälle. Immer wieder müssen wir das bei Testbestelllungen auch bei anderen Modeshops erleben. Dabei kann das so einfach gehen. Bekleidung richtig versenden mit passendem Verpackungsmaterial ist gar nicht einmal so schwer. C&A macht das manchmal vor (vorausgesetzt Sie bestellen keine Sale-Artikel!). Dort werden Sakkos und Kostüme mit Bügel und einer speziellen Haltevorrichtung im Karton selbst ausgeliefert. So kommen das Meiste gut beim Käufer an. Sicher gehen können Käufer aber beim gehobenen Modeversand. So bei namhaften Labels, wie zum Beispiel bei Strellson. Dort wird ebenfalls alles sicher verpackt. Anzüge, Mäntel und anderes kommen also selbst bei einem rabiaten Postboten in der Regel sicher beim Kunden an.

Unsere Empfehlung

Kommt die bestellte Mode aus den Modeshops nur schlecht verpackt an und muss danach erst aufgebügelt werden, sollten Sie die Ware einfach zurücksenden. Andere Shops zeigen, dass selbst leichte und knitteranfällige Mode sicher in einem Paket verpackt werden kann. Zur Not muss die Ware einfach per Bügel und Folie ausgeliefert werden. Auch das ist mit einigen privaten Paketdiensten durchaus möglich.

Warum achten die Modeketten nicht darauf

Das einige Modeketten im wahrsten Sinne des Wortes so schlampig arbeiten, liegt am Preis. In der Regel wird ein Online Shop immer die günstigste und einfachste Versandart auswählen. Das gilt auch für die Verpackung. Dass diese Rechnung aber so nicht aufgeht, zeigt sich im Bereich Mode. Wir kennen sogar Beispiel wo Schuhe im mittleren Segment einfach mit 2 Plastiktüten versendet werden. Ganz ohne Karton. Beschädigungen werden billigend in Kauf genommen. Die Gewinnspanne macht es möglich. Der Kunde ist jedoch am Ende über so viel Schlamperei wütend und wird nach mehreren Vorfällen den Onlineshop wechseln wollen.

Kleiner Tipp am Rande

Wo wir gerade beim richtigen Verpacken sind, kommen hier noch schnell einige Tipps, wie Kleidung für die Reise knitterfrei im Koffer verpackt werden kann. Seidenpapier hilft. Legen Sie den Koffer mit Seidenpapier aus und legen Sie dieses auch zwischen die Kleidung. Das reduziert die Reibung. Bei Kleidungsstücke wie Blazer und Hemden sollten zunächst alle Knöpfe geschlossen werden. Die Ärmel sind an der Schulternaht zu falten. Bei sehr knitteranfälligen Blazern und Sakkos können zusätzlich die Ärmel und Schultern mit Seidenpapier ausgetopft werden.

T-Shirts und Pullover sollten gar nicht erst gefaltet werden. Rollen Sie diese einfach. Das verhindert die Knitterfalten. Für das Rollen können Sie auch eine leere Küchenpapierrolle nehmen.

PIC: e.c.johnson-Flickr.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.