Fashionnews

Mode Kauf auf Kredit

ModekaufWer Mode kauft, bezahlt heute online vielfach im Voraus. Ob nun per Kreditkarte, PayPal oder per Vorüberweisung. Dieser Weg ist meistens sehr ärgerlich. Vor allem für den Kunden. Denn in keinem anderen Bereich, liegt die Rücksendequote so hoch, wie bei Mode. Egal ob bei Mann oder Frau. Wobei bei den Damen, die Quote um einiges höher liegt bei den Herren. Woran das nun liegt, ist schwierig zu beantworten. Einige der Frauen meinen, die Herren würden nicht immer ganz so auf die richtige Passform achten. Bis das Geld dann wieder für die Rücksendung überwiesen ist, kann viel Zeit vergehen.

Ratenkauf beim Versand als Falle?

Doch gelegentlich bietet sich die Möglichkeit, den Modeeinkauf über Ratenzahlungen abzuwickeln. H&M oder Otto bieten bei entsprechender Bonität diese Möglichkeit. Das hört sich verlockend an. Doch leider gibt es einen Hacken bei der Sache. Bei H&M geraten vor allem junge Menschen schnell in die Falle. Eigentlich ist der Einkauf auf Raten sehr bequem und gerade jetzt, wo das Geld so unglaublich billig ist und auf der Bank keine Zinsen abwirft, lohnt sich die Kreditaufnahme.

Einige Anbieter verdienen dabei aber quasi dumm und dämlich. So berechnet H&M natürlich monatlich entsprechende Zinsen. So berechnet das Unternehmen einen monatlichen Zins von 1,08 Prozent auf den jeweiligen Saldo. Ein Traum. So wenig. Doch spätestens nach einigen Käufen wird klar, dass dieses Angebot sehr teuer ist. Denn H&M gibt bewusst den monatlichen Zins an! Wer auf den effektiven jahreszins blickt, wird aus allen Wolken fallen. Denn dieser beträgt stattliche 13,76 Prozent. In der Niedrig-Zins-Phase ließe sich das gedanklich schon als Wucher bezeichnen. Viele junge Menschen fallen aber darauf rein. Noch schlimmer ist der Otto-Versand, der auch hierbei richtig abzockt. Je nach Anzahl der Monatsraten beträgt der effektive Jahreszins zwischen 16,35 – 16,33 Prozent . Das ist wirklich Wahnsinn!

Kredit für Mode

Bei diesen Zahlen können wir nur eines sagen: Finger weg von dieser Ratenzahlung. Die beiden Unternehmen sind aber nicht die einzigen die so agieren. Viele Versandhäuser, die auch auf Ratenzahlung setzen, verdienen aktuell am meisten mit den Zinssätzen. Durch die niedrigen Zinsen im Euroraum machen die Unternehmen damit mehr Gewinn, als mit der eigentlichen Ware.

Doch es gibt Alternativen. Wer wieder einmal Mode einkaufen möchte und bessere Qualität oder mehr einkaufen möchte, sollte direkt auf einen Kredit setzen. Das ist unter dem Strich deutlich günstiger als die Ratenzahlung bei den Online-Shops. Zudem kann der Kredit frei ohne Verwendungszweck genutzt werden. Kunden können den Kredit für Mode nicht nur auf einen Shop anwenden. Ein unschlagbarer Vorteil, der am Ende sogar viel, viel Geld spart. Und wer das Ganze nicht gleich in seiner Schuaabfrage stehen haben möchte, setzt einfach auf einen Kredit ohne Schufa. Vorkosten fallen dafür nicht an. Und der schufafreie Kredit ist deutlich günstiger als eine Ratenzahlung bei Otto oder H&M.

Dauert das nicht ewig?

Warum nutzen aber so viele Käufer die Ratenoptionen beim Versandhandel? Die Antwort ist klar. Die Banken brauchen bei der Kreditvergabe lange und es ist sehr bürokratisch.- Aber nur dann, wenn Sie direkt vor Ort in eine Bankfiliale gehen. Wer seinen Kredit hingegen online beantragt, hat das Geld oft noch in der gleichen Woche auf dem Konto. Je nach Kreditart und Höhe winken bis zu 84 Monate mit wirklich niedrigen Zinsen. Teilweise liegt der effektive Jahreszins unter 3,5 Prozent. Das sind fast 10 – 13 Prozent weniger als einer Ratenzahlung! Und einen Verwendungszweck müssen Sie bei der Kreditabfrage ebenfalls nicht angeben. Seriös, diskret, schnell und billig. So sollte der Mode kauf immer funktionieren.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.