Fashionnews

Lohnt es sich als Fashion Influencer?

Immer mehr, vor allem Frauen, suchen die Öffentlichkeit in den sozialen Medien und auf eigenen Fashion Blogs. Dabei geht es natürlich um Fashion. Ganz klar, dass Lieblingsthemen der jungen Damen. Die Bandbreite der sozialen Medien wird dann gerne als Fashion Influencer genutzt. Mittlerweile hat sich dieser Begriff schon zu einer Art Berufsbezeichnung entwickelt. Würden wir heute bei jungen Teenagern ab 15 Jahren eine Umfrage nach den künftigen Berufswünschen machen, würde Fashion Influencer (oder eine ähnliche Bezeichnung) vermutlich vermehrt fallen. Neben dem Model Beruf ist genau dieser Bereich besonders begehrt.

Doch lohnt sich das und was ist der Preis dafür?

Fashion Influencer – Macht das wirklich Sinn

Es gibt einige Namen, die ganz oben auf der Top Liste stehen, wenn wir von Fashion Influencer sprechen. Was einst als eine Art Hobby begann, hat sich mittlerweile zu einer gewaltigen Industrie entwickelt, die immer mehr aufgebläht wird. Es gibt ganze Hitlisten der besten. In Europa fällt dabei der Name Shini Park, eine junge Dame aus Warschau, die in den Bestenlisten geführt wird. Oder denken wir an die deutsche Fashion Influencer Loenie Hanne, die alleine auf ihrem Instagram Account mehr als 1,5 Millionen Abonnenten hat, die sie ständig mit neuen Styles und Reiseorten bei Laune hält.

Fashion Influencer – Wie ist das mit dem Geld

Entscheidend für das Geld sind vor allem zwei Dinge beim einem Fashion Influencer. Zu einem wie oft er/sie etwas postet. Die Tops der Branche veröffentlichen mehrmals täglich Fotos und regelmäßig Berichte oder Zusammenstellungen. Zum anderen ist die Zahl der Abonnenten/Follower entscheidend und deren Aktivität. Ist beides in einem guten Umfeld gelegen, kommen die Anfragen der Modefirmen und anderer Werbepartner vollkommen automatisch. Nun kommt es auf das Verhandlungsgeschick des Fashion Influencer an. Die Themenvielfalt ist dabei groß. Es geht in erster Linie natürlich um Fashionnews und Styles. Aber auch um Beauty und das Leben.

Ein paar interessante Zahlen dazu findet man beim VEXCASH Blog zum Fashion Influencer. So geben die Zahlenwerte dort zum Beispiel Auskunft, darüber, was einige der Berühmtheiten im Netz verdienen. Loenie Hanne (ohhcouture) hatten wir oben bereits unter den Tops erwähnt. Laut VEXCASH Statistik liegt ihr Verdient bei monatlich um die 6.706 US$.

Bestes Beispiel ist aber wohl Chiara Ferragni, die sich im wörtlichen Sinne reich bloggte. Drei Millionen Seitenaufrufe monatlich, drei Millionen Mitglieder bei Instagram. Mittlerweile zählt sie über 15 eigene Mitarbeiter und macht einen Umsatz von über 7 Millionen Euro.

Eine eigene Marke werden – Der Preis ist heiß

Es zeigt sich also, als Fashion Influencer lässt sich gut leben. Mehr noch, die Hersteller schicken kostenlose Modestücke, Parfüms und Kosmetik zur Nutzung. Hier kommt es natürlich darauf an, wie gut der Fashion Influencer handelt. Wer anfängt, wird wenig Spielraum haben. Sind aber erst einmal genügend Follower vorhanden, geht es nicht nur um kostenlose Trendmode, sondern der Fashion Influencer kann auch für ein Bild damit oder der Erwähnung viel Geld verlangen. Einige Tausend Euro können so zustande kommen.

Der Weg dorthin ist nicht einfacher. Viel Arbeit steht bevor.

Die Person vermarktet sich also selbst, wird zu einer Marke. Doch es gibt natürlich auch eine Kehrseite der Medaille. Zunächst einmal sollte man dabei betrachten, dass der Fashion Influencer praktisch nichts leistet, also nur den eigenen Namen hat. Aus diesem Grunde sollte jeder, der dieses Ziel hat, zuvor über eine abgeschlossene Ausbildung (in welchem Bereich auch immer) verfügen. Sollte das Geschäft mit der eigenen Marke nicht laufen oder irgendwann abstürzen, besteht immer noch ein Plan. Nur wenige schaffen es wirklich zu den Tops zu gehören.

Aber noch ein anderer Preis muss bezahlt werden. Die Selbstvermarktung bedeutet, Tag und Nacht mit einer Kamera das eigene Leben festzuhalten, an unterschiedlichen Orten zu sein. Für eine Beziehung, für Freunde und für Verwandte ist dann kein Platz mehr. Es ist ein Full-Time Job, der nicht unterschätzt werden sollte. Das gesamte Privatleben wird nach außen getragen. Die Person steht ständig unter Beobachtung, es ist so, als wie man den Models auf den Teller schaut. Der gesamte Körper wird zur Vermarktung freigegeben. Jeder muss dabei für sich selbst entscheiden, ob er/sie bereit ist, diesen Preis zu bezahlen. Es kann sich lohnen, das Leben aber wird einsam verlaufen. Denn auch unter einander sind die Fashion Influencer natürlich nicht befreundet, auch wenn das in einigen Videos anders dargestellt wird. Jeder kämpft gegen jeden. Wer sich aber damit wohlfühlt und diesen Kick zum Leben braucht, kann auch ein recht gutes Einkommen erzielen. Dafür muss aber sehr viel Arbeit jeden Tag eingebracht werden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.